Wie kann ich einen Caravan oder Reisemobil mit einer außen aufgestellten Flüssiggasflasche versorgen?

Ungefähre Lesedauer: 1 Minuten

Ein bekanntes Problem beim Dauercamping und Wintercamping: Bei intensiver Nutzung ist die an Bord befindliche 5 oder 11 Kilogramm-Gasflasche schnell leer und in der Folge das Freizeitmobil kalt.

Die Versorgung über eine außen stehende 33 Kilogramm-Flasche ist beispielsweise eine Lösung! GOK hat ein Set entwickelt, um die Flüssiggasanlage des Freizeitfahrzeugs auch von außerhalb ordnungsgemäß und sicher zu versorgen – mit zum Beispiel der ausdauernden 33 Kilogramm-Flasche.

Schnittstelle

Zunächst wird In die Außenwand des Fahrzeugs eine sogenannte Versorgungsklappe eingebracht. Sie ist quasi die Schnittstelle zwischen äußerer und innerer Gasversorgung. Im Inneren des Fahrzeugs muss der Installateur danach eine Rohrleitung und ein manuelles Umschaltventil am an der Wand montierten Druckregler montieren.

Anlagenaufbau

An einem der beiden Eingangsanschlüsse des Umschaltventils befindet sich nun die Zuleitung zur Versorgungsklappe. An dem anderen hingegen die Verbindung zur Einflaschenanlage (Hochdruck-Schlauchleitung). Am Ausgangsstutzen des Umschaltventils wird der  fest im Flaschenkasten montierte Druckregler angeschlossen.

Auch interessant:  Wie finde ich als Endverbraucher oder Installateur einen Händler für GOK-Produkte?

freizeit_cr_externe_gaseinspeisung_15_20cm

Normgerechte Installation

Der Betreiber stellt außen die 33 Kilogramm-Flasche auf, schraubt den Mitteldruckregler an und stellt schließlich die Verbindung zur Versorgungsklappe mittels einer Schlauchleitung her. Nur mit dieser Anlagenkonzeption ist die Gaseinspeisung über eine außen stehende Flasche erlaubt.

2173500
Bestandteile des Sets zur Einspeisung von außen

Um unbeschwert Gas zu geben, ist eine Vielzahl von Sicherheitseinrichtungen bei den Anlagenkomponenten verbaut. Mehr dazu finden Sie auf unserer Website. Bei korrekter und fachmännischer Installation entspricht das Set zur Einspeisung der Norm und ist zugelassen. Der Betreiber muss sich nun nur noch Gedanken machen, welches Ziel er zum Dauercampen ansteuert. Und nicht mehr, wie er die Gasversorgung dauerhaft gewährleistet, ohne ständig die Flasche tauschen zu müssen.