Wie kann ich den Gasgrill auf 110 Grad für Spareribs und Pulled Pork einregeln?

Ungefähre Lesedauer: 4 Minuten

Spareribs oder Pulled Pork „Low & Slow“ auf dem Gasgrill machen, also auf Niedrigtemperatur garen? Geht natürlich! Aber ein Problem ist häufig dabei, die Temperatur am Gasgrill konstant auf den empfohlenen Bereich zwischen 110 und 120 Grad Celsius einzuregeln – unabhängig davon ob Ihr einen Gasgrill von Broil King, Napoleon, Outdoorchef, Weber oder, oder, oder besitzt. Mit Produkten von GOK klappt´s ganz sicher.

Während die einen nicht wirklich die Temperatur konstant halten können, tun sich andere bei ihrem Gasgrill schwer, überhaupt so weit runter zu kommen, dass man von Niedrigtemperaturgaren reden kann. Sprich: Manche Grills haben so viel Power, selbst auf niedrigster Stufe, dass sie nicht dauerhaft auf eine Temperatur von 110 Grad bei geschlossenem Deckel kommen.

Tüfteleien

Dann schlägt die Stunde der Tüftler: Abstandshalter aus verschiedensten Materialien bauen, um den Deckel ein wenig offen zu halten. Nachteil daran – speziell bei „Low & Slow“: Wird es in der Nacht kälter oder der Wind frischt auf, bleibt die Konstanz im Temperaturverlauf auf der Strecke. Die Temperatur schwankt zu sehr, die Garzeit wird unberechenbar und der Griller setzt das optimale Ergebnis aufs Spiel.

Mit einem ziemlich simplen und günstigen Helfer muss keiner mehr tüfteln. Dank eines Regulierventils lässt sich die Temperatur ziemlich exakt und konstant im Vorfeld einregulieren. Wie das geht?

Beim Pulled Pork gibt es die besten Ergebnisse, wenn der Gasgrill konstant eine Temperatur zwischen 110 und 120 Grad Celsius hält. Mit einem Regulierventil von GOK klappt das Einregeln bestimmt.
Beim Pulled Pork gibt es die besten Ergebnisse, wenn der Gasgrill konstant eine Temperatur zwischen 110 und 120 Grad Celsius hält. Mit einem Regulierventil von GOK klappt das Einregeln bestimmt.
Bild von Daniel Memmler auf Pixabay

Die Lösung

Das Regulierventil montiert der Griller zwischen Druckminderer – am besten freilich dem Grillregler von GOK – und Schlauchleitung bzw. vorgeschalteter Schlauchbruchsicherung. Mit diesem Regulierventil lässt sich die Durchflussmenge sehr fein regeln. Das heißt: Nach wie vor steht derselbe Druck am Gasgrill an, aber das Ventil lässt weniger oder mehr Gas durch – je nachdem in welche Richtung das Drehrad bewegt wird. So lässt sich das Flammenbild der Brenner und infolgedessen auch die Temperatur im Gasgrill sehr fein einregeln.

Auch interessant:  Welche Komponenten von GOK brauche ich als Privatperson für meinen Gasgrill?

Konkret sieht das so aus: Der Griller feuert seinen Gasgrill an und bringt ihn in Richtung der Zieltemperatur von um die 110 Grad Celsius. Aus der Erfahrung heraus wissen dann sicherlich die meisten schon, wie viele Brenner noch an sein sollten und auf welcher Stufe, um die Temperatur in etwa zu halten.

Tipps zum Einregulieren

Dann wartet man ein paar Minuten, um zu sehen, wie der Grill reagiert – ob die Temperatur sich zu stark von den angepeilten 110 Grad Celsius entfernt. Solltet ihr dann beispielsweise bereits zwei von drei Brennern ausgeschaltet haben und der dritte Brenner auf niedrigster Stufe laufen, aber die Temperatur steigt trotzdem über 120 Grad Celsius und höher, dann hilft das Regulierventil von GOK.

Profis über das Regulierventil

Reguliert die Durchflussmenge mit dem Ventil so, dass ihr dauerhaft möglichst nahe am Zielkorridor rund um die 110 Grad Celsius liegt. Keine Bedenken, das funktioniert definitiv. Die bekannten YouTuber Sizzle Brothers schwören beispielsweise auf das Regulierventil für die Zubereitung des perfekten Pulled Porks vom Gasgrill:

Zusammenfassung

Nur eine konstante Temperatur garantiert optimale Ergebnisse bei der Grillmethode „Low & Slow“ beispielsweise für Spareribs, Pulled Pork oder Beef Brisket. Und diese Konstanz gewährleistet das feine Einregulieren am Anfang des Grillens. Sehr einfach geht das mit Regulierventil von GOK vonstatten, mit dem Griller die Gasmenge sehr exakt steuern können.

So lassen sich Grills mit (zu) viel Power sehr gut zügeln beziehungsweise die Mehrheit der Gasgrills in Bezug auf die Temperatur – und vor allem deren Konstanz – hervorragend einregeln.

Im Übrigen gibt es das Ventil auch als sogenanntes Abzweigventil. Das heißt, dass ihr an das Ventil eine zweite Schlauchleitung anschließen könnt und einen weiteren Grill parallel betreiben könntet. Dabei solltet ihr aber natürlich beachten, wie viel Gas ihr aus einer Gasflasche entnehmen könnt:

Auch interessant:  Welche Entnahmemenge erhalte ich aus einer Gasflasche?