Ist ein Gas-Kippschutzventil bei Heizpilz, Terrassenstrahler und Heizstrahler Pflicht?

Ungefähre Lesedauer: 1 Minuten

Das Gas-Kippschutzventil sperrt den Gasdurchfluss, wenn Heizpilz, Terrassenstrahler oder Heizstrahler umkippen. Geräte, die der DIN EN 14543 entsprechen, müssen mit einer solchen Sicherheitseinrichtung ausgestattet sein.

0284500
Gas-Kippschutzventil KS-40

Egal ob Sie das Heizgerät privat oder gewerblich verwenden, das Gas-Kippschutzventil ist bei neu ausgelieferten Heizpilzen, Terrassenstrahlern oder Heizstrahlern Pflicht. Nur wenn diese Sicherheitseinrichtung vorhanden ist, entsprechen die Geräte oben erwähnter Norm. Bereits im Betrieb befindliche Geräte können Sie mit einem Gas-Kippschutzventil nachrüsten.

Privat

Für private Einsatzzwecke schreibt dies das Arbeitsblatt G 612 (A) des Deutschen Verbands des Gas- und Wasserfaches (DVGW) mit einer kleinen Einschränkung vor. Wenn nämlich gewährleistet ist, dass das Heizgerät nicht umkippen kann, darf der Betreiber auf die zusätzliche Sicherheitseinrichtung verzichten.

Gewerbe

Den gewerblichen Einsatz regeln die Vorschrift 79 der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV V 79) und die Arbeits-Sicherheits-Informationen ASI 8.04 der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN). Auch hier gilt: Das Gas-Kippschutzventil ist Pflicht und sollte – sofern noch nicht vorhanden – schnellstmöglich nachgerüstet werden.

Auch interessant:  Welche Komponenten von GOK brauche ich als Privatperson für meinen Gasgrill?

Nachfolgende Inforgrafik rund um Heizpilze wurde uns freundlicherweise von heizpilz-kaufen.info zur Verfügung gestellt:

heizpilz-infografik