Wie funktioniert eine Überdruck-Sicherheitseinrichtung S2SR?

Ungefähre Lesedauer: 2 Minuten

In Deutschland sind für gewöhnlich die Monate Juli und August am wärmsten mit einer monatlichen Durchschnittstemperatur von circa 18 Grad Celsius. Wenn wir diesen Wert als Basis nehmen, strömt aus einer Flüssiggasflasche das Gas mit einem Druck von knapp sieben Bar. Der Flaschendruck ist somit 140-mal höher als der Druck, der schlussendlich am  Verbrauchsgerät anstehen sollte (50 Millibar).

Der Flaschendruck ist nicht exakt anzugeben, unter anderem weil Flüssiggas ein Gemisch aus Propan und Butan ist. Reines Propan hat bei 20 Grad Celsius einen Dampfdruck von 7,3 Bar.

Wenn ein Druckregler für Gasflaschen nicht über eine Überdrucksicherheitseinrichtung S2SR verfügt, kann es im schlimmsten Fall passieren, dass dieser Wert direkt am angeschlossenen Gasgerät landet. Das wird unweigerlich zu Fehlfunktionen und Undichtheiten führen.

Druckregler mit einer integrierten Überdrucksicherheitseinrichtung S2SR, vorher mit ÜDS abgekürzt, sind zweistufig. Wenn eine der beiden Stufen ausfällt, beispielsweise durch eine Verschmutzung, einen Fremdkörper am Ventil oder einen Defekt, reduziert die jeweils andere Stufe den Ausgangsdruck auf maximal 150 Millibar.

Mindestrisiko: Geräteschaden

Ist keine S2SR integriert, könnte es im schlimmsten Fall passieren, dass der Flaschendruck ungehindert auf Verbrauchsgeräte wie Gasherde, Gasgrills oder Heizpilze trifft. Die Folgen sind schwer zu prognostizieren. Klar ist aber: Ein Schaden am Verbrauchsgerät ist das mindeste Risiko.

Auch interessant:  Kann ich selbst bauliche Veränderungen an einem Druckregler vornehmen?

Hilfe Sichtanzeige

Druckregler mit einer S2SR verfügen zumeist über eine Sichtanzeige. Im regulären Betrieb sieht der Anwender in der Sichtanzeige ein grünes Feld. Erst wenn der Ausgangsdruck oberhalb der Schwelle von 80 Millibar liegt, wechselt die Anzeige auf Rot. Im Gegensatz zur Überdrucksicherheitsabsperreinrichtung OPSO kann die S2SR übrigens nicht wieder zurückgesetzt werden. Der Betreiber der Anlage muss den Druckregler so schnell wie möglich gegen einen neuen austauschen sowie den alten entsorgen.

Keine Nachrüstung

Die Überdrucksicherheitseinrichtung S2SR kann der Betreiber nicht nachrüsten. Sie ist vorwiegend in Druckreglern für Kleinflaschenanlagen (5 und 11 Kilogramm-Gasflaschen) integriert oder eben auch nicht. Nachfolgend eine kurze Auswahl an Modellen mit integrierter S2SR: